{Rezension} Eine Liebe über dem Meer von Jessica Brockmole

                                                                   Buchdetails:
                                                                                    Autor: Jessica Brockmole
Buch-Titel: Eine Liebe über dem Meer
Originaltitel: Letters from Skye
Seitenzahl: 335 Seiten
Verlag: Diana Verlag
Erschienen: März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Roman, Gegenwartsliteratur
Preis: 19,99€ [D]
ISBN-13: 978-3453291508


Über das Buch

Kurzbeschreibung: Eine Liebe, die ein Ozean trennt. Zwei Herzen, die einander nie vergessen können. Isle of Skye, 1912. Eines Tages erhält die schottische Schriftstellerin Elspeth einen Brief aus Amerika. Der Absender, ein junger Mann namens David, bewundert ihre Gedichte. Obwohl ein Ozean zwischen ihnen liegt, ist es der Beginn einer tiefen Liebe. Erst die Wirren des Weltkrieges führen die beiden zusammen, nur um sie unter tragischen Umständen wieder zu trennen. Mehr als zwei Jahrzehnte später stößt Elspeths Tochter Margaret auf Davids Briefe und kommt so der Geschichte dieser schicksalhaften Liebe auf die Spur …

Erster Satz: Urbana, Illinois, USA, 5. März 1912
Sehr geehrte Miss Dunn,
ich hoffe, Sie halten mich nicht für aufdringlich, aber ich schreibe Ihnen, um meine Bewunderung für Ihr Buch Aus einem Adlerhorst auszudrücken.

Zitat: Bitte entscheide nicht, was du später bereuen könntest. Bitte gib Dein Herz nicht gedankenlos weg, denn du bekommst es vielleicht nie zurück, mein liebes Mädchen.
In Liebe
Mutter (Seite 42)

Du brauchst Dich nicht um mich zu sorgen. Ich habe einen Schnappschuss von dir in der Tasche, und wenn ich in deine schönen Augen schaue, habe ich alles Glück. Das ich brauche (Paul, Seite 88)


Du hast mehr Fragen als Erinnerungen, mehr Geheimnisse als Erkenntnisse. Du musst Dich umschauen, Gegenwart und Zukunft entstehen aus der Vergangenheit (Paul, Seite 150-151)

Meine Meinung

Handlung: Ich habe lange überlegt ob ich es nun lesen soll oder lieber lasen soll. Meine skeptisch wurde schon des ersten Kapitels niederlegt, es wäre mir echt was entgangen. Das der Roman in Briefschreiben abwechselnd zwischen David und Elspeth erfolgt. Machte mich so neugierig was in den Antwortbrief stand. Die anfangs zurückhaltende und unschuldigen Briefwechsel führten zu einer tiefen innigen Brieffreundschaft. Mit der Zeit öffneten sich die Schreiber und beschrieben ihre Gefühle und es entstehen Geheimnisse die bis in den zweiten Weltkrieg hinausführten. Wo Elspeths Tochter Margaret die mit ihren geliebten Paul Briefkontakt pflegte und durch Pauls eintreten in den Weltkrieg. Überfluten sich die Erinnerungen an damals und hat Elspeth angetrieben die Insel ein weiteres mal zu verlasen. Vor den Aufbruch ihrer Mutter entdeckt sie einen Brief der die Cache bittet mehr von ihrer Mutter aus der zeit vor ihrer Geburt zu erfahren. Magerret wagt es und nutzt die Gelegenheit auf die Insel Isle of Skye zu reisten um Antworten zu finden, von denen sie nie welche beantwortet bekommen hat.

Durch den weiterführen der Briefwechsel bekam man das anderer kennenlernen und sich näherkommen mit. Und bei jeden weiteren Brief der übers Meer sandte wächst das Vertrauten zueinander. Und dies wunde auch beim lesen auf mich abgefärbt sodass ich die Charakteren immer mehr ins Herz schloss.
Obwohl es Briefform geschrieben bleiben keine Emotionen und Spannungen aus. Und das es nicht viele beschriebene Handlungen dabei waren was überhaupt nicht nötig ist weil es durch den genauen Informationen, Gefühle der Lage es ausgleicht. Kurz gesagt die Geschichte so in Briefen zu schreiben ist der Autorin faszinierend und Großartig gelungen.
Wie ich das Wort Weltkrieg gelesen habe, hoffte ich das es nicht nur sich um den Krieg handelte. Und so war es auch, das Miteinbringen des Kriegs hat die liebe zu einen Hoffeen. mit fiebern und Spannendes und die Hürde sich nicht aus den Augen zu verlieren beigetragen. Zudem hat sie es Interessant zu Papier gebracht, und dennoch es nicht zu sehr vertieft.

Charaktere: Mit der Elspeth die stur, eigenständig, selbstbewusst, gefühlvoll, und den frechen, schelmenhaften David deren Liebe keine Grenzen kennt und der mich so überraschte als er von seiner sichern Umgebung in den Krieg zog war es wundervoll die Geschichte zu verfolgen. Auch die weiteren Charakteren waren gut ausgebaut.

Ortswechsel und Zeitsprung: die Kapitel wechselten zwischen den 1. und 2. Weltkrieg wo Margaret an ihren Freund schreibt. Und man so von den Leben nach den 1 Weltkrieg erfährt, zudem lernt man ein paar Familienmitglieder kennen.

Ende: Ich wollte es ungern zu klappen und wieder ins Regal stellen der Abschluss war Atemberaubend und die Lesestimmung lies mich noch lange an die wundervolle Geschichte erinnern.

Schreibstil: Die Autorin hat es Großartig hingekommen die Briefwechsel so gefühlsvoll, das ich mir vorstellen könnte wieder zu Papier und Stift zu greifen. Um dann erwartungsvoll auf den Rücksende Brief zu warten.


Fazit: Ein Buch das einen berührt und durch jeden dazukommen Brief wurde es Gefühlvoller, und vertrauter dazu die zauberhaften Briefwechsel und liebevollen Charakteren. Das Einen in Traumhafte Lese stunden eintauchen lässt. Und nicht mehr los lässt.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 5 von 5 Punkten

{Rezension} Eine Liebe über dem Meer von Jessica Brockmole

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen