{Rezension} Ice - Hüter des Nordens von Sarah Beth Durst

Buchdetails:
Autor: Sarah Beth Durst
Buch-Titel: Ice - Hüter des Nordens
Originaltitel: Ice
Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: Februar 2012
Format: Broschiert
Kategorie: Fantasy & Science Fiction
Buch-Info: Einzelband

ISBN-13: 978-3802586026
Preis: 12,99€


Kurzbeschreibung:
Die junge Cassie lebt mit ihrem Vater auf einer Forschungsstation in der Arktis. Ihre Mutter ist angeblich bei ihrer Geburt gestorben, doch Cassie wächst mit rätselhaften Geschichten über ihren Tod auf. Kurz vor Cassies achtzehntem Geburtstag kommt es zu einer merkwürdigen Begebenheit: Cassie trifft auf einen Eisbären, der zu ihr spricht und ihr berichtet, dass die alten Legenden wahr sind. Ihre Mutter ist noch am Leben und wird in der Festung der Trolle gefangen gehalten. Doch um sie zu befreien, muss Cassie den Eisbären heiraten, der sich des Nachts in einen Menschen verwandelt. Zwischen Cassie und dem magischen Wesen entwickelt sich eine zarte Liebe, die jedoch von einem geheimnisvollen Fluch bedroht wird …

Erster Satz:
Prolog: „Es war einmal vor langer, langer Zeit, da sagte der Nordwind zum König der Eisbären: Stehle mir eine Tochter, und wenn sie herangewachsen ist, soll sie deine Braut sein.
Kapitel eins: Cassie schaltete den Motor ihres Schneemobils aus.

Zitate:
Sehe ich etwa wie ein Idiot aus“
Du siehst wunderschön aus, sogar mit einer Axt in der Hand.“ Er konnte sie im Dunklen sehen? Sie umklammerte die Axt fester. Ihr Herz hämmerte, aber es gelang ihr, mit ruhiger Stimme zu Sprechen: „Ich stelle nur Chancengleichheit her.“ (Seite 53)

Ich werde warten, bis du bereit dafür bist“, sagte er.
Ich werde niemals bereit dafür sein.“
Ich kann länger warten als niemals.“ (Seite 60)

Meine Meinung:
Es beginnt mit dem Märchen „Die Tochter des Nordwinds“ an. Die sie „Cassie“ als kleines Kind immer wieder von ihrer Großmutter erzählt bekam. Wie dann Cassie heraus findet das es vielleicht doch keine da in gesagte Geschichte ist sondern in Wirklichkeit passierst sein solle. Und bei einer ihrer Verfolgungsjagd spürt sie einen merkwürdigen Eisbären auf der sich als Magischen Eisbären entpuppte. kurz darauf, und sie in wieder sieht und zu ihr spricht glaubte sie nie es auch nur möglich sein wird und redete sich ein das er nicht real ist, eine Halluzination, ein Trugbild ein Phantom von Eisbären sein muss aber noch nicht der König der Eisbären. Die Ereignisse um die Wahrheit der Geschichte die Cassie nicht glaubte. Und während Cassie es nicht für möglich hielt, weiß der Leser sehr wohl das kein Märchen ist. Aufgrund des Klappentextes was ich beim lesen nicht so toll fand weil es ein irgendwie schon mal wie gelesen vor kommt und man endlich sich aus der Geschichte raus lesen will und dann was unwissendes lesen kann. Dennoch lohnt sich es Cassie zu begleiten bis sie auch dran klaubte das es sich um Wirklichkeit handelte. Den es ergibt sich bis zu teil zwei eine Liebesgeschichte mit vielen Überraschungen, Erzählungen von Seelen und Geburten und Geheimnissen.

Cassie die dynamisch, abenteuerlustig, stark, mutig und liebenswert ist. Und auch auf ihrer anderen Seite leicht egoistisch, eigensinnig und durchweg stur. Was sie einzigartig macht. Und Sturheit setzt sie auch beim Zweiten teil und dritten durch den für die Liebe Überschreitet sie die Grenzen der Welt. Durch ein einschreiten hatte sie ihren liebsten verloren und macht sich auf mörderische suche mit einem ungeboren leben bei sich ihn zu finden. Es gab Momente die es so unübersehbar und Spannend machten indem ich dachte es ist ende der abenteuerlichen reise und sie hatte es nicht geschafft lebend bei in zu sein.
Das Finale war das mit das beste ende was ich so schon gelesen habe. Im lauf der der Geschichte sind die Magischen Inhalte so logisch ineinandergefügt und zu einen Abschluss der mir so ausgleichend wirkte. Es hatte mich nicht wirken lasen es seien noch vergessene Ereignisse zu lesen.

Der Eisbär kommt im ersten teil des Buches zum Vorschein und bewunderte mich mit seiner warmherzigen, treuen, einfühlsamen, starken Art und sein Dasein als König der Eisbern.

Das Faszinierende ist das es in der Arktis spielt und vor allen die Tiere die Dort leben und ihre Umgebung macht es eine sympathisch Atmosphäre.

Schreibstiel:
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht der Cassie mit der Sie/Er Verwendung in der Vergangenheitsform. Mit flüssigen, mitreißenden Schreibstiel der Autorin.

Fazit:
Die zarte, zunehmende Liebe Zwischen Cassie und den Eisbären der seine Bären Gestalt ändert. ist was ganz außergewöhnliches und werdend des lesen war ich gespannt wie es wohl sein wird einen Eisbären zu lieben und bei im zu leben ist. Was die Autorin wunderschön und zauberhaft hingekriegt hat. Selbst die Fantasy Elemente sind einzigartig ausgedacht und mit spannender und Faszinierende Kulisse der Arktis und der Wagnissen Action ihren Bär zu finden ein wunderbar gut gelungenes Buch und ein lese Tipp. Es besteht nicht nur aus einer Liebesgeschichte sondern was man bereist ist für die liebe zu tun.

Meine Bewertung:
4 von 5 Punkten

{Rezension} Ice - Hüter des Nordens von Sarah Beth Durst

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen