{Rezension} Bis ich dich wiedersehe von Marc Levy

Buchdetails:
Autor: Marc Levy
Buch-Titel: Bis ich dich wiedersehe
Originaltitel: La prochaine fois, 2004
Reihe: nein, Einzelband
Seitenzahl: 299 Seiten
Verlag: Knaur
Ersterscheinung: März 2005
Aktuelle Ausgabe: 5. Auflage, Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Roman, Liebe, Fantasy-Elemente
empfohlenes Alter: Erwachsene, junge Leser

Preis: 16,90 € [D]
ISBN-13: 978-3426661727



Links
Über das Buch

Kurzbeschreibung: Eine Liebe, die sich über alle Grenzen hinwegsetzt – über Raum, Zeit und das Leben selbst … London. Auf der Suche nach einem verschollenen Bild trifft Jonathan, Kunstexperte und Spezialist für den geheimnisumwobenen Maler Radskin, auf die charmante Galeristin Clara. Sie soll die Gemälde ebenjenes Malers versteigern. Unter diesen befindet sich auch das letzte Werk des Künstlers, das noch niemand gesehen hat. Jonathan hat nur wenig Zeit für die Versteigerung, denn seine Hochzeit steht bevor. Doch auf dem ersten Blick ist Clara und Jonathan klar, dass sie sich schon einmal begegnet sind – aber wo und wann? In diesem Leben oder in einem früheren?

Meine Meinung

Aktuelle Ausgabe
Handlung: Ich hatte zuvor nur die Kurzbeschreibung durchflogen, Und es im Buch erst richtig bemerkt auf was die Handlung aufbaut wurde. Wie ich es in Meiner Bibliothek entdeckt habe musste ich es mitnehmen dafür hat schon das wundervolle Cover gesorgt. Zufolge war ich erst mal überbracht, man bekam ja nach wenigen Seiten schon mit was es für Themen vertritt. Da zu einen die Malerische Kunst. Mein erster Gedanke oh des wird bestimmt öde. Doch Meine Vermutung würde schnell in Begeisterung eingetauscht, Das Thema und weite wie Seelenverwandt, Liebe, früheres leben, Kunstmaler. Hat er so geheimnisvoll verpackt. Wie ich es zu anfangs nicht gedacht hätte. Also es geht eigentlich um genau fünf Bilder die Versteigert werden sollen unter ihnen soll sogar sich eins befinden das noch niemand gesehen hat und als verschollen gilt, das ließen sich Jonathan ein erfahrener Kunstexperte und sein bester Freund Peter, Aktionär nicht zwei mal sagen. Und machten sich auf nach London. Da beginnt Quasi die jagt auf sein fünftes Bild das eigentlich nur ein Gerücht ist, ob es wirklich existiert? Dies Wladimir Radskin gemalt hatte. Um es sich im nahen anschauen zu können, da lernt er auch Galeristin Clara kennen die für den verkauf der Bilder zuständig ist. Während der Handlung wechseln sie mehrmals die Orte, was uns eine abwechslungsreiche Umgebung ergibt. Auch werden Erzählungen von anderen Personen im Wechsel der Hauptcharakteren mit eingebracht so das der lese mehr Ahnung vom geschehen bekommt wie es bei Jonathan nicht der Fall wahr. Es Kurbelte nur so die Spannung an weil man eben zischen den mehreren Personen Einblick in ihre gedankten erhält es schwang immerzu eine Ungewissheit mit. Und erst in späteren -hergang wird es deutlicher wohin es hinaus führt, was es uns zu Spekulieren vermacht. Und dennoch wird man mit unerwarteten Ereignissen überrascht. Die ich so nicht kommen sehen habe. Das Ereignis um das Bild, schildert eine Interessante, Geschichte des Mahlers so erfuhr man zu jeden gemalten Bild seine Geschichte und was dem Mahler bewegt hat es zu mahlen. Das leben das von Wladimir Radskin erzählt wird vor allem die Familiengeheimnisse brachten in mir eine fantastische Begeisterung vor. Wehrend der tage Der Versteigerung tauchte ein Problem des Letzten und Fünften Bild auf. Und Jonathan und sein Gefolge dabei zu erleben wie sie das Problem aus dem weg Schafen versucht, drängt ihnen zusätzlich die zeit. diesen teil des Hergang wurde von fieberhafte Neugier erfüllt.

Trotz allen schönen Momente und Ereignisse gab es kleine Enttäuschungen. Ich fand es unglaublich schade das es über viele Seiten hinweg es an Spannung verliert und somit ein wenig flach blieb. Obwohl es dem ende zu hin eine Kehrtwende einlegt und eine Explosion von Spannung entfachtet.

Charaktere: Ich komme gut mit den Charakteren zurecht, Zwischen Jonathan und seinen Freund herrschte immer zu ein amüsierender aufheiternder Humor ihrer Unterhaltungen. Clara Mochte ich ebenso und die Sache das sie und Jonathan das Gefühl hegen das sie sich schon Jahre zu vorher kennen. Und dieses steigende näherkommen der beiden. Von Ihren Fantasy Phänomen fand ich das es wenig hervor gebracht wird. das ganze Seelen Wiedergeburt wurde angesprochen dennoch konnte ich mich erst recht spät damit einfingen und erkannte zunehmend mehr den Zusammenhang.

Ende: Ich wahr so überwältigt das ich es gar nicht glauben konnte das es so unvorbereitet endet, das Ende Überragt unfassbar den kompletten Vorgang des Buches, Die Auflösung um das verschollene Bild und Familiengeheimnisse ist den Autor absolut Hervorragend gelungen. Das ich es mit einen Wow Augenblick und noch viel viele Tage in Erinnerung an diesen eindrucksvollen, mit einen tiefgründigen, melancholisch Quäntchen Atmosphäre. Zu erwähnen ist noch das ein Brief an eine Person adressiert ist. Dem man gleich zu anfangs liest und ein riesengroßes Rätsel hinterlässt, erst nach der Letzten Seite gibt es Ausschluss über den Brief, da hat der Autor sich was geniales einfallen lasen.
Schreibstil: Ich kam sehr gut mit seinen Schreibstil zurecht. Leicht, unkompliziert, schnell gelesen, mit enthaltender Interessanter Spannung, durch bestimmte Personen erweckt es auch aufheiternden Humor.

Fazit: Nach dem das ende so unsagbar grandios war, vergaß ich fasst die wenigen Dinge die mir nicht so zusagten, Ihr erlebt Figuren die sich nicht das erste mal begegnen und ein überaus interessanter Kunstmaler. Zum Abschluss hin konnte es mich doch aufs ganze Begeistern. Wehr es lesen möchte soll sich auf ein durch starken ausklingenden Ende und ab und zu etwas Schwächeren Leseseiten einstellen.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 3 von 5 Punkten

{Rezension} Bis ich dich wiedersehe von Marc Levy

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen