{Rezension} Der Beobachter von Charlotte Link

Buchdetails:
Autor: Charlotte Link
Buch-Titel: Der Beobachter
Originaltitel: deutschsprachlich
Reihe: nein, Einzelband
Seitenzahl: 652 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erschienen: Januar 2012
Format: Klappenbroschur
Kategorie: Krimi
empfohlenes Alter: Erwachsene, junge Leser

Preis: 9,99 € [D]
ISBN-13: 978-3442367269

Links



Über das Buch

Kurzbeschreibung: Er Beobwachtet. Er wartet. Tötert er?
Er beobachtet das Leben wildfremder Frauen. Träumt sich an ihre Seite, in ihren Alltag. Identifiziert sich mit ihnen und will alles von ihnen wissen. Als Beobachter. Auf der Flucht vor seinem eigenen Dasein, das aus Misserfolgen besteht. Nur aus der Ferne liebt er die schöne Gillian Ward. Die beruflich erfolgreiche Frau, glücklich verheiratet, Mutter einer reizenden Tochter, wird von ihm über die Maßen idealisiert. Bis er zu seinem Entsetzen erkennt, dass er auf eine Fassade hereingefallen ist. Denn nichts ist so, wie es scheint. Gleichzeitig schreckt eine Mordserie die Menschen in London auf. Die Opfer: alleinstehende Frauen. Auf eine rachsüchtige, sadistische Weise umgebracht. Die Polizei sucht einen Psychopathen. Einen Mann, der Frauen hasst.

Erster Satz: PROLOG Er fragte sich, ob seine Frau wohl schon etwas gemerkt hatte... Manschmal sah sie ihn so seltsam an.
TEIL EINS Es gelang Liza, den Ort der Veranstaltung ungesehen zu verlassen, als der Sohn des Jubilars zu einer Rede ansetzte.

Zitat: "Das hieße, John Hätte, selbstwenn er unschuldig ist, nie wieder eine Cgance auf ein Nomales Leben!"
"Du musst ja nicht ausgerrechnet seine Chance sein..."
"Wieso nicht ich?"
"Hast du überhaupt keine Angst?" ....
"Aber bei dier zu Hause bist du auch allein. Und ich denke nicht, dass das gut ist für dich."
"In meiner augenblicklichen Sitoatin kann, glaube ich, gar nichts gut für mich sein."


Meine Meinung

Handlung: Von Charlotte Link hatte ich zuvor noch keins ihrer Bücher gelesen. Und wolle mit den Buch nun Selb ein Bild von der Autorin machen. Und was sich hinter der Bedeutsamkeit ihre Besteller verbirgt. Gegenüber Besteller Bücher habe ich immer ein Hohe Erwartung, so mal sehen ob sich der Roman „Der Beobachter“ auch mithalten kann.

Zurück zur Handlung. Der Beginn wird mit verschieden Erzählsträngen aus deren Personen erzählt. So erfährt man am Anfang von zwei einsame Frauen. Die im weiten Verlauf sich als Opfer eines rächenden Mörder erwiesen. Es eröffnet sich eine Ermittlung daraus. Und dürfen auch ihr wider Einblick in die Ermittlungen erhalten und so weiter. Die Autorin bedient sich aus fast allen erzähl sichten der Personen die im Buch vorkommen, Zuerst wird man mit immer wieder wechselten Erzählsträngen erfasst. Und kann erst mal nichts wirklich damit anfangen könne. Nur zahl reihe Einblicke in deren Leben. Es wird doch schnell klar welche Personen die meiste Aufmerksamkeit in dem Buch erhält. Eine Familie ist mit der wichtige Punkt der Geschichte. Dazu kommt noch Samuel Segal ein Sonderling und ein Hobby andere Leute zu Beobachten. Zudem lernt man noch John ein ehemaligen Detektive kennen, dessen Austritt von der Polizei um eine erschreckende Sache handelt. Die Persoenanzahrl der Erzählstränge verringert sich in der Mitte des Buches und wechselnd zwischen den Ermittlungen und den Hauptpersonen. Wehrend ich Einblick in den verscheidenden Personen erhasche. Begann es mir etwas zu einförmig zu werden. Doch dann Knall auf Fall, einen einen Augenblick später begann es wider richtig spannend zu werden. Und es blieb Spannend. Und ich konnte mich dem Buch nicht mehr entziehen. Es bietet uns eine sehr Einsichtreiche Niveau. Das uns immer auf den laufenden hält doch eins scheint uns unwiderleglich zu sein, den Täter zu überführen Selbs die Polizei verliert sich ins undurchschaubare. Ich wusste manchmal nicht für wen ich mehr Sympathie zeigen Sol, da dachte ich, ich hab ihn erkannt. Aber in der undurchschaubaren verfänglichen Lage ist kein licht im blick, es ist einfach bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht klar wer der Mörder sein Könnte. Ich nahm den nächsten in verdacht, aber egal wen ich wähle, windet er sich aus der Kontexten Abwägung heraus, die Autorin macht es einen echt schwer sich auf einen Täter zu schließen, da taucht eine Erklärung auf oder der nächste schritt passt auf einmal keinesfalls mehr ins Bild eines rachgierigen mehrfachen Mörder. Auch wen es lange nicht abschätzbar und unwirklich scheint. Endlich den Täter das Handwerk zulegen. Fügt sich ein entscheidender Indiz hinzu. Deutlicher wurde es erst, nachdem die Person den frontalen Fehler merkt. Doch so endet es nicht. Die Person befindet sich aber in hautnaher nähe des Täter. Ehe sie weiß was ihr als nächstes geschieht... Obwohl ich jetzt gewiss wusste wer der Täter ist. Konnte die Handlung überraschend die Spannung bis zum ende standhalten. So übernahm die Gefangenschaft, die Rettung des Opfers und nächtlich das große Warum, der Hintergründe die Spannung. Wo rüber ich mich wahnsinnig gefreut habe ist das die Autorin die Personen eine tiefgründigen Einblick in den Gedanken ermöglichte , was sie geklont einsetze ist das sie die Charaktere mit Emotionen ausstattet. Das erfüllte es stehst mit einer gefühlsvollen Atmosphäre.

Charaktere: Es wurde mit umfangreichen vielfältigen Charakteren figuriert . Es gab einen der besonders heraussticht ein Sonderling, mit einer Unsicherheit. Dann würde eine Charaktere aufgreifen die eine üble Vergangenheit innewohnt, doch ich mochte die Person sehr gern. Der noch nie eine Frau so wirklich geliebt hat, und nun mit seiner neuen Situation klarkommen muss. Den bis Jetzt hatte er nur Affären die er zahlreich kassierte, die er schnell beenden konnte kann wen es ihm zu bindungs- nah wurde, aber bei ihr ist es sichtlich anders. darüber hinaus ein gut aussehender Frauenheld. Auch eine Familie dürfen wir miterleben. Mit einer Kleinen Tochter, doch sie lehnt den Kontakt zur ihrer Mutter ab, und macht verständlich das sie mit ihren Umgang zu ihr nicht einwilligt. Es ist nicht immer eine Glückliche vorzeige Familie, und das Eheleben beginnt zu bröckeln. Und das waren Natürlich nicht alle, ja auf euch erwartet eine gewaltiger Haufen an Charakteren.

Ende: Ist durchaus ein würdiger Abschluss, zuletzt zauberte es ein Lächeln auf meinem Gesicht, weil es für einen Versager positiv Berg auf geht. Und endlich eine Chance erhält. Es wurde zum Schluss deine verhängnisvolle Rettung dargelegt. Mit viel mitfiebern.

Schreibstil: Die Autorin hat einen angenehmen flüssigen Schreibstil, der authentisch rüberkommt. Trotz der vielen Seiten lies ich des Ruck zuck durch. Konnte ja auch es nicht aus der Hand legen. Die Erzählung erfolgt über erheblicher abwechslungsreicher zahlreichen Erzählsträngen.


Fazit: Mit einen Gewagten Beginn, einen Haufen verschiedengestaltige Charakteren. Einer verzwickten suche nach den Täter. Egal wen ich verdächtige, erwies er sich als unschuldig. Einer steigender Spannung bis zum Ende. Ich würde schlussendlich von dem Besteller nicht enttäuscht, wo ich zu anfangs mich fragte ob der Krimi hält was verspricht. Raffiniert. Vielversprechend.


Meine Bewertung
Ich vergebe: 5 von 5 Punkten



{Rezension} Der Beobachter von Charlotte Link

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen