{Rezension} Wie wir uns aus Versehen verliebten von Kristen Tracy

 Buchdetails:
Autor: Kristen Tracy
Buch-Titel: Wie wir uns aus Versehen verliebten
Originaltitel: Hung Up, März 2014
Seitenzahl: 206 Seiten
Verlag: cbj
Erschienen: Juni 2014
Format: Klappenbroschur
Kategorie: Jugendbuch, Roman

Preis: 12,99€ [D]
ISBN-13: 978-3570158012

Über das Buch

Kurzbeschreibung: Als Lucy die falsche Nummer wählt, landet sie ausgerechnet bei Highschoolflirt James Rusher in der Leitung. Auf Anhieb haben die beiden einen guten Draht zueinander: Was als Versehen begann, setzt sich mit Anrufen von früh bis spät fort. Im wirklichen Leben sind sich Lucy und James nie begegnet. Doch bald vertrauen sie sich Dinge an, die nicht einmal ihre engsten Freunde wissen. Als James endlich ein Treffen vorschlägt, willigt Lucy zögerlich ein – und dann versetzt James sie …

Erster Satz: 1. März, 11:25 Uhr 
Hier spricht Lucy. Ich rufe an, weil ich noch einen Änderungswunsch zu meiner Bestellung BKE-184 habe.

Zitat: Unsere Meinungen gehen da einfach total auseinander und das wird sich durch streiten auch nicht ändern. (Lucy, Seite 79)

Das ist die Unterdreibug des Jahrhunderts. Und nur damit du's weist: Übervorsichtige Menschen verpassen was im Leben. (James, Seite 133)

Meine Meinung

Handlung: Hatte das Buch mit Genmischenten Gefühlen zugeklappt. Zu wissen ist das das Buch in Dialogform genauer gesagt Telefonastgespräche und Mailboxnachrichten aufgebaut ist. Der Beigin ist hat mich gleich interessant und mitgerissen. Nur zur Mitte hin der Seiten. Schwang meine Begeisterung. Weil mir zu viele Wortwechsel zu kurz und überflüssig waren. Da die meisten Fragen von Lucy offen bleiben im Gegensatz zu James der mit seinen Geschichten nicht lange wartet Lucy davon zu berichten. Finde ich das es durch aus schon früher mit den verraten hehrer Erzählungen anfangen sollte. Den sie rückte erst auf den Ende zu damit raus (Lucy ist zwar ein sehr zurückhaltend und was manche Sachen angeht schweigsam oder auch ein Tabu Thema, Mensch) trotzdem fehlte die Auflösung des Themas, auf die offen gelassenen Fragen die sie anspricht. dadurch kommen mir die aufklärenden Gespräche nicht mehr so zu -geltung. Und die Spannung blieb hehrer zurück flackt aber wider dem ende zu auf.

englische Originalausgabe
Dach dem man die wirklich spannenden antworten dem ende zu erfährt wirken die Gespräche oft komisch, seltsam und fraglich. mit den erwartenden aufklärenden antworten. Konnte ich auch endlich etwas mehr Lucy verstehen. Den ihre Beweggründe und warum sie bei vielen angesprochenen Themen ausweicht . War dadurch restlos ausgesprochen. Es hätte mehr Lesespaß und Spannung drin sein können wen die Autorin ein paar antworten in die Mitte der Seiten mit eingebracht hätte. Das man nicht so verloren mit den unausgesprochenen dar stecht.

In laufe der Handlung würden immer ein Thema angesprochen und bis zum ende des Telefonat aus diskutiert. Dabei hätte ich mir ein wenig mehr Informationen zur ihren wirklichen leben der Protagonisten gewünscht somit kam dies wehrend der Gespräche nämlich zu kurz. Und mit wenigen Unterbrechungen von Geschichten der Protagonisten selber. Kammen die Themen aneinanderreihend „Thema-Wechselnd“ ins Telefonat Gespräch. Sowohl auch ernste wie witzige Gespräche waren dabei.

Charaktere: Lucy die vorsichtig an Informationen ist und und James der sportlich und Lucy oft ermutigt und sie aus ihren Schneckenhaus vorholt.

Ende: Der Schluss Passte nicht der bei der besten stelle aufhört. Das treffen das sie von Lager Hand geplant hatten wurde auf das ende verschoben was dann ich doch nicht so gut ausgefeilt finde. Da ich gern mit bekommen hätte wie sie nun da wo sie sich in Wirklichkeit sehen. Passiert wob sie sich immer noch mögen. Wie sie sich verhalten. Was ich ja auch irgendwie die Geschichte damit sagen will ist geht es mit der Freundschaft weiten wen man sich in natura gegenüber sieht. Auf das treffen war ich so gespannt das es ohne weiteres das Buch abschließt, war unschön gedacht.

Schreibstil: leicht, flüssig witzig. Wo teilweise der Wortlaut ins den erwachsenen Bereich über ging. Was ich aber jetzt nicht schlimm finde. Dadurch kommen mir die Protagonisten reifer vor. Wobei ich wiederum bei manchen Gesprächen sie mir eher junger vorkamen als 16 und 18 Jahre.

Fazit: Ein Thema wechselnd reiches Buch. Mit ernsten und Witzigen Gesprächs Themen. Teilweise mit überraschenden und Spannenden Augenblicken. Mit wenigen Kleinigkeiten das Lucy doch bis zum Schluss ihre überraschenden und aufklärenden unausgesprochene Geschichte gewartet hat. Sowie das auf dem ende verschobene treffen der beiden.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 3,5 von 5 Punkten

{Rezension} Wie wir uns aus Versehen verliebten von Kristen Tracy

{Rezension} Morgen wirst du sterben von Gina Mayer


Buchdetails:
Autor: Gina Mayer
Buch-Titel: Morgen wirst du sterben
Originaltitel: deutschs prachlich
Seitenzahl: 347 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erschienen: Februar 2013
Format: Klappenbroschur
Kategorie: Thriller

Preis: 12,99€ [D]
ISBN-13: 978-3473400911

Über das Buch

Kurzbeschreibung: Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf, Schauspielschülerin Julie aus Hamburg und Jungunternehmer Philipp aus München sind vier junge Leute, die sich nicht kennen und die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Außer dass sie alle am selben Tag sterben sollen, wenn es nach dem anonymen Verfasser der rätselhaften E-Mails geht, die sie empfangen haben ...

Erster Satz: Marilyn Monroe hatte Kleidergröße 42.

Zitat: Seine Hand war ganz ruhig, als er nach dem Telefon griff, um die Nummer zu wählen. Das war komisch, weil er eigentlich zitterte, aber das Zittern war tief in ihm wie ein Tsunami, der sich unten am Meeresboden bildet, um erst später an die Oberfläche zu treten. (Philipp, Seite 200)

Meine Meinung

Beginn: Es hat Sophia einmal wieder erinnert welche Kleidergröße sie besitzt. Wehrend sie sich in der Sport Umkleide umzog und doch lieber so dünn wehre wie die andern (ja es fängt doch ganz nett an) dachte ich mir auch als Sophia die sich als unhübsch bezeichnet von einen Typen zum Flirt und ausgehen einlädt. Dachte ich noch immer ist doch super Sophia der junge interessiert sich für dich. Doch als sie die anonyme E-Mail abruft ist sie sich sicher das wird bestimmt der Typ sein. Nur das es die Drohung war die ihr leben veränderte und alles ins rollen brachte.

Handlung: Jeder der vier erhält eine anonyme SMS/E-Mail mit den Wörtern „Was vergangen ist, ist nicht vergessen. Es holt dich ein. Am 2. Juli wirst du zahlen.“ und so kommt es das das jeder in die zeit zurück gerahmt um sich eine Idee zu finden wer den sie verärgert zu haben um die Wörter zu schreiben. Mit der Nachricht erfährt man allmählich wen die Personen in verdacht haben. Nur das bis dahin sich der mit Verfasser nicht untätig war und eine weitere veranschauliche Drohung insistierte. Und so kommt die Geschichte in den gang.

Nach der weiten Drohung blieben die Opfer nicht ruhig und tatenlos und lassen es nicht so dahin treiben. Was ich super finde weil meistens passiert nichts und fressen sich alles in sich rein. Unternahmen heraus zu finden ob ihre Vermutung sich bestätigte? Da jeder eine andere originell unterhaltsame Geschichte erzählt wie es um der Person geschehen ist. Ist es nicht wirklich einleuchtet warum dann sie die selbe Nachricht erhalten noch mehr Spannaug brach die weitere Nachricht an die auch so langsamem das Geheimnis aufdeckt doch der Täter bleibt unentdeckt.

Da sie langsam mitkriegten was sie nun gemeinsam haben rückt der 2. Juli näher und die Angst wird größer. Mittlerweile wird auch ein Familien Mitglied vermisst und macht die Drohung noch deutlicher.
Das zusammen treffen der Opfer und die interessanten Territorien herumrätseln und Möglichkeiten wer es sein könnte und warum. Hat mich natürlich auch zum überlegen gebracht aber die Autorin hat kein licht eingeleuchtet man tappt weiter im dunklen der bleibenden Spannung.

Was vor allem an den erwählten 2. Juli passieren soll versetzt jeden in-schrecken das die Opfer kurzerhand eine riskante Kehrwende eingingen. Die mich ganz schön erstaunt und überrascht hat was wird das den jetzt. Ob des gut geht?

Charaktere: Sophia die so unterschiedlich in der Schuhe der Kleidergröße ihres Freundeskreis im Gegensatz zu ihren Bruder Moritz ist. Ich mochte Sophia unheimlich gern. Ihr Zuzuhören und ihr mit zu erleben.

Philipp ist der älteste im Buch und führt ein eigenes unternehmen. Und unternimmt erneut sich mit seiner Freundin zu verloben wen nicht immer das Sanierfällige Haus dazwischen funkten würde.

Julie Fand ich auch super unterhaltsam. Zieht von ihrer überdrehten Mutter weg. Auf den ausblick als angehende Schauspielerin. Bis das dahin um an der Schauspielschule anzutreten. lernt sie ihren Untermieter ihrer neuen Wohnung kenne und lies es mehr werden.

Moritz er wird nur durch die Perspektive seiner jüngeren Schwester Sophia dargestellt, weshalb er als einziger der Protagonisten wenig von ihn in Erfahrung bekommst und etwas blass bleibt.

Einträge: Zwischen den Kapiteln lest man Einträge anfangs unbekannt später erfährt man ob es ein er oder sie ist doch blieb der Name des Kindes bis zum letzten Eintrag unbekannt. über eine schaurig zerbrochene Familie und einen beschädigten Dad.

Ende: Ein ende das ich mir nie hätte erahnen können. War sprachlos verblüfft. Über die Auflösung wer nun als Verfasser der Nachrichten herausstellte. Die Beweggründe des Verfassers sorgten für immer wieder überraschende erspürte bewahrheitete Geheimmeise, enthüllen und brachten Klarheit zwischen den Betroffenen und den Verfasser mit.

Schreibstil: Flüssig, Spannend, Raffiniert. Besonders hat mir die Die Redensart zwischen zweier Gespräche gefallen Interessant und mitreißend. Die Protagonisten sind Zwischen 16 und 24 Jahre. Und erzählt von Sophia, Philipp, Julie.

Fazit: Durch eine geschickte herausragende und unvorhersehbares Spannendes Ende indem man nach und nach die Schicksale der jugendlichen Protagonisten erschließt inwiefern sie miteinander verbunden sind. Aber die genauen Hintergründe bleiben dennoch unklar. Die Personen sind sehr authentisch, gut ausgestaltet. Ein Buch das an Spannung steigt und einen bis zum Schluss fesselt.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 4,5 von 5 Punkten

{Rezension} Morgen wirst du sterben von Gina Mayer

{Rezension} Herzschlagzeilen von Jutta Wilke

Buchdetails:
Autor: Jutta Wilke
Buch-Titel: Herzschlagzeilen
Originaltitel: deutsch sprachlich
Seitenzahl: 264 Seiten
Verlag: Coppenrath Verlag
Erschienen: Januar 2014
Format: flexibel Gebundene Ausgabe
Kategorie: Roman

Preis: 9,95€ [D]
ISBN-13: 978-3649610250

Über das Buch

Kurzbeschreibung: Isa träumt von einer Karriere als Starjournalistin. Die Titelstory ihres Lebens ist zum Greifen nah, als sie glaubt, Zeuge einer geplanten Entführung geworden zu sein. Das vermeintliche Opfer ist ihr Mitschüler Marc, Sohn des Oberbürgermeisters und stinkreich. Isa macht sich mit Feuereifer daran, Marc zu beschatten. Bevor sie mit der Enthüllungsstory an die Öffentlichkeit gehen will, möchte sie mehr über ihn herausfinden. Leider bleibt Marc ihr Interesse an seiner Person nicht verborgen und in der Not spielt Isa die glühend Verliebte. Marc beißt an und bald weiß Isa nicht mehr, wo ihr der Kopf steht.

Erster Satz: „Kiki!!!“ Ich starre mit offenem Mund auf den Monitor.

Zitat: So etwas wird uns definitiv nie passieren. Das steht für Nina und mich fest.
Unser Motto lautet deshalb: wenn ein Prinz mit einem weißen Pferd kommt dann schnapp dir das Pferd und lass den Prinzen stehen.(Seite 20)

Ach, Redaktionssitzung nennt man das heute“, säuselte Colin und verdreht die Augen. “zu meiner zeit hieß das noch Date.“ (Seite 34)

Meine Meinung

Handlung: Hat mich auf Anhieb gefesselt. Die Geschichte trägt einen durch verschiedene Momenten die oft zum lachen sind. Ihre Schwester die sich in der Geschichte noch eine wichtige rolle im Buch erbringt. Ansonsten fade ich die Beziehung der Schwestern amüsant, den oft gaben die einander genervten Schwestern einen aufwirbelten Kontrast zu den von ansonsten schlichten und geplanten leben von Isa.
Auch Ihr Bruder überbrachte ihr nicht immer die beste Stimmung. Und sorgt für reichlich Gesprächsstoff mit ihrer Freundin Nina.

Das mit einbringen von Isas Praktikum als Journalistin gefiel mir äußerst gut und brachte eine Interessante Atmosphäre ins Buch mit geschriebenen Artikeln von Isa. Der Leitspruch sorgte lang Für das abkommen Jungs links liegen zu lassen. Ihre Freundin sorgte als erster den Spruch nicht mehr ernst zu nehmen.

Der Plan für ihre Story ihres Lebens den sie mit Hilfe Ihrer Freundin ausfeilt. Brachte Überraschungen mit. Vor allen als das mit Marc so galt über die Bühne läuft. Und als die Story droht zu platzen. Findet sie so plötzlich ihren überraschenden gang weiter zum Ziel.

Charaktere: Isa als Protagonistin gefiel mir sympathisch sehr, und ihren Traumberuf so stur und ernst zu nehmen pachte ihrer ziemlich viel Glück in der Sache ihres Story-Plans und manches Pech. Die anderen Charakteren fügen sich mit ihrer Charakter-Art zu einen vielfältigen turbulenten Wirbel in die Geschichte mit ein.

Einschübe: Ab und zu Kamm Isas Blog in den Seiten vor. In dem sie Neuheiten von sich postet. Hat mir zwar gut gefallen vor allem der eine sorgte für Dramatik im Buch. Nur das keine Auswirkungen in die Geschichte brachte. Und wen Isa ihren Lesern Fragen stellte bekommt man die Antworten dann gar nicht zu Lesen. Der Blog bringt kein Einfluss in die Geschichte führt irgendwie sein Eigenleben.

Ende: Ich war verblüfft wie die belauschte Entführung von Marc endete, und hinter her ist es irre das sie deswegen ihren Leitspruch gebrochen hat um sich an den Typen zu schmeißen, um daraus eine viel versprechende Story zu schreiben. zudem weil ja Isa unter allen Umständen vermeiden will verliebt zu sein, No-Go. Und was mich enttäuscht hat als das Buch unpassend schnell endete.

Schreibstil: flott zu lesen, leicht und Witzig. Die kurzen Sätze unter den Kapitel fand ich witzig und machte es spannend was in den Kapitel passiert. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Isa.


Fazit: Ein Buch über aktuelle Themen wie Blog, Vlogs, Journalistin und Selbstfindung während der Pubertät mit Liebes-Sache. Mit einer witzigen Turbulenten Story.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 4 von 5 Punkten

{Rezension} Herzschlagzeilen von Jutta Wilke