{Rezension} Bis ich dich wiedersehe von Marc Levy

Buchdetails:
Autor: Marc Levy
Buch-Titel: Bis ich dich wiedersehe
Originaltitel: La prochaine fois, 2004
Reihe: nein, Einzelband
Seitenzahl: 299 Seiten
Verlag: Knaur
Ersterscheinung: März 2005
Aktuelle Ausgabe: 5. Auflage, Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Roman, Liebe, Fantasy-Elemente
empfohlenes Alter: Erwachsene, junge Leser

Preis: 16,90 € [D]
ISBN-13: 978-3426661727



Links
Über das Buch

Kurzbeschreibung: Eine Liebe, die sich über alle Grenzen hinwegsetzt – über Raum, Zeit und das Leben selbst … London. Auf der Suche nach einem verschollenen Bild trifft Jonathan, Kunstexperte und Spezialist für den geheimnisumwobenen Maler Radskin, auf die charmante Galeristin Clara. Sie soll die Gemälde ebenjenes Malers versteigern. Unter diesen befindet sich auch das letzte Werk des Künstlers, das noch niemand gesehen hat. Jonathan hat nur wenig Zeit für die Versteigerung, denn seine Hochzeit steht bevor. Doch auf dem ersten Blick ist Clara und Jonathan klar, dass sie sich schon einmal begegnet sind – aber wo und wann? In diesem Leben oder in einem früheren?

Meine Meinung

Aktuelle Ausgabe
Handlung: Ich hatte zuvor nur die Kurzbeschreibung durchflogen, Und es im Buch erst richtig bemerkt auf was die Handlung aufbaut wurde. Wie ich es in Meiner Bibliothek entdeckt habe musste ich es mitnehmen dafür hat schon das wundervolle Cover gesorgt. Zufolge war ich erst mal überbracht, man bekam ja nach wenigen Seiten schon mit was es für Themen vertritt. Da zu einen die Malerische Kunst. Mein erster Gedanke oh des wird bestimmt öde. Doch Meine Vermutung würde schnell in Begeisterung eingetauscht, Das Thema und weite wie Seelenverwandt, Liebe, früheres leben, Kunstmaler. Hat er so geheimnisvoll verpackt. Wie ich es zu anfangs nicht gedacht hätte. Also es geht eigentlich um genau fünf Bilder die Versteigert werden sollen unter ihnen soll sogar sich eins befinden das noch niemand gesehen hat und als verschollen gilt, das ließen sich Jonathan ein erfahrener Kunstexperte und sein bester Freund Peter, Aktionär nicht zwei mal sagen. Und machten sich auf nach London. Da beginnt Quasi die jagt auf sein fünftes Bild das eigentlich nur ein Gerücht ist, ob es wirklich existiert? Dies Wladimir Radskin gemalt hatte. Um es sich im nahen anschauen zu können, da lernt er auch Galeristin Clara kennen die für den verkauf der Bilder zuständig ist. Während der Handlung wechseln sie mehrmals die Orte, was uns eine abwechslungsreiche Umgebung ergibt. Auch werden Erzählungen von anderen Personen im Wechsel der Hauptcharakteren mit eingebracht so das der lese mehr Ahnung vom geschehen bekommt wie es bei Jonathan nicht der Fall wahr. Es Kurbelte nur so die Spannung an weil man eben zischen den mehreren Personen Einblick in ihre gedankten erhält es schwang immerzu eine Ungewissheit mit. Und erst in späteren -hergang wird es deutlicher wohin es hinaus führt, was es uns zu Spekulieren vermacht. Und dennoch wird man mit unerwarteten Ereignissen überrascht. Die ich so nicht kommen sehen habe. Das Ereignis um das Bild, schildert eine Interessante, Geschichte des Mahlers so erfuhr man zu jeden gemalten Bild seine Geschichte und was dem Mahler bewegt hat es zu mahlen. Das leben das von Wladimir Radskin erzählt wird vor allem die Familiengeheimnisse brachten in mir eine fantastische Begeisterung vor. Wehrend der tage Der Versteigerung tauchte ein Problem des Letzten und Fünften Bild auf. Und Jonathan und sein Gefolge dabei zu erleben wie sie das Problem aus dem weg Schafen versucht, drängt ihnen zusätzlich die zeit. diesen teil des Hergang wurde von fieberhafte Neugier erfüllt.

Trotz allen schönen Momente und Ereignisse gab es kleine Enttäuschungen. Ich fand es unglaublich schade das es über viele Seiten hinweg es an Spannung verliert und somit ein wenig flach blieb. Obwohl es dem ende zu hin eine Kehrtwende einlegt und eine Explosion von Spannung entfachtet.

Charaktere: Ich komme gut mit den Charakteren zurecht, Zwischen Jonathan und seinen Freund herrschte immer zu ein amüsierender aufheiternder Humor ihrer Unterhaltungen. Clara Mochte ich ebenso und die Sache das sie und Jonathan das Gefühl hegen das sie sich schon Jahre zu vorher kennen. Und dieses steigende näherkommen der beiden. Von Ihren Fantasy Phänomen fand ich das es wenig hervor gebracht wird. das ganze Seelen Wiedergeburt wurde angesprochen dennoch konnte ich mich erst recht spät damit einfingen und erkannte zunehmend mehr den Zusammenhang.

Ende: Ich wahr so überwältigt das ich es gar nicht glauben konnte das es so unvorbereitet endet, das Ende Überragt unfassbar den kompletten Vorgang des Buches, Die Auflösung um das verschollene Bild und Familiengeheimnisse ist den Autor absolut Hervorragend gelungen. Das ich es mit einen Wow Augenblick und noch viel viele Tage in Erinnerung an diesen eindrucksvollen, mit einen tiefgründigen, melancholisch Quäntchen Atmosphäre. Zu erwähnen ist noch das ein Brief an eine Person adressiert ist. Dem man gleich zu anfangs liest und ein riesengroßes Rätsel hinterlässt, erst nach der Letzten Seite gibt es Ausschluss über den Brief, da hat der Autor sich was geniales einfallen lasen.
Schreibstil: Ich kam sehr gut mit seinen Schreibstil zurecht. Leicht, unkompliziert, schnell gelesen, mit enthaltender Interessanter Spannung, durch bestimmte Personen erweckt es auch aufheiternden Humor.

Fazit: Nach dem das ende so unsagbar grandios war, vergaß ich fasst die wenigen Dinge die mir nicht so zusagten, Ihr erlebt Figuren die sich nicht das erste mal begegnen und ein überaus interessanter Kunstmaler. Zum Abschluss hin konnte es mich doch aufs ganze Begeistern. Wehr es lesen möchte soll sich auf ein durch starken ausklingenden Ende und ab und zu etwas Schwächeren Leseseiten einstellen.

Meine Bewertung
Ich vergebe: 3 von 5 Punkten

{Rezension} Bis ich dich wiedersehe von Marc Levy

{Rezension} Verliebt in Hollyhill von Alexandra Pilz (Band 2)

Buchdetails:
Autor: Alexandra Pilz
Buch-Titel: Verliebt in Hollyhill
Originaltitel: deutschsprachlich
Reihe: Hollyhill Trilogie: Band 2
Seitenzahl: 364 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Fantasy, Zeitreisenroman, Liebe, Jugendbuch
empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Preis: 16,99 € [D]
ISBN-13: 978-3453269170

Fortsetzungen der Reihe:
1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. (noch keine Angaben!!!)





Links
Über das Buch

Kurzbeschreibung: Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben …

Erster Satz: Emily? Bist du noch dran?

Meine Meinung

Handlung: Endlich dürfen wir wider mit Emily und den anderen Zahlreichen Figuren Zurück in die Magische Welt. Demgegenüber ging es im ersten Band um die Frage der Herkunft über Emily und ihren Eltern und Ihre Heimat. Auch erhält man eine wunderbare Spannende Einführung in Das Dorf Hollyhill, lerne die ersten Bewohner kennen und lieben.Und Emily es klar wurde was es mit diesen Mysteriösen Dorf auf sich Hat. Es reist mit der Zeit. Und auch ihr reist Emily wieder mit der zeit. In das jahr 1811 und es blieb auch nicht viel zeit den eine Kutsche fuhr rasant die unbefestigten Weg aufs Dorf zu um unmittelbar vor Emily stechen blieb und eine Bewusstlose junge Frau ihr geradewegs auf ihr zu fiel und kurz darauf sie zu Boden Riss. Sie überließ ihnen ein mühsames Amber, des sie als ihren Namen zuordnen. Noch während des schwungvollen Aufwirbel, führt es zielsicher vor Augen sie sind in eine andre zeit gesprungen, dies einen neuen Fall ankündigt, noch ist unklar wohin das Rätsel sie Hinführt. Emily hingegen hat nicht mal mehr einen Moment zeit sich über ihr eigentliches Durcheinander der Letzten Tage ein klares Bild davon zu machen. Und Matt, der Kuss, warum Jetzt? Was soll ich da wen ich Grad ganz wo anders mit den Gedanken bin?

Dabei Knüpft es ohne Zwischenstation direkt an den Plot an wo der Vorgänger endet. Es wird auch genügend kleine Rückblicke geben die das Geschehen auf Band eins wiedergeben. Somit auch das länger zurückliegende frisch in Erinnerung gerufen wird. Eigentlich hat Emily sich vom Dorf bereits verabschiedet. Als der Sprung dazwischen funkte. Worüber ich froh bin so konnte man Emily als Dienstmädchen des 18. Jahrhundert in die dort herrschende Lebensweise erleben. Und zauberte einen so manches lächeln auf dem Gesicht, wen sie mal in ihr eigenes Fettnäpfchen tritt, was nur ihr dummerweise passierte wie den auch, Emily reiste bis jetzt zum ersten mal in eine weit entfernt Vergangenheit während die anderen sich wie einstudiert verhalten. Wahr es ihr ungewohnt sich in einer fremden Vergangenheit aufzuhalten.

Drum herum um das Abenteuer wo es um eine Aufdeckung eines Familiengeheimnisses hinter den Mauern des Travestor House Anwesen zu lösen gibt. Hält die Spannende, mit eindrucksvoller ideenreicher Geschichte auch einige Überraschungen bereit. Wobei ich das Spannungsniveau im zweiten Band etwas zurück zog es blieb Konstant meist aber nicht besonders Hoch, Es wird sehr auf die Düstere Geschichte und ihre Bewohner des Herrenhaus eingegangen. Dennoch entstanden währenddessen Zweisamkeiten Zwischen Emily und Matt die ja einiges aufzuklären und zu besprechen hatten, und die Entscheidung ihres Lebens zu treffen, doch kamen mir die Momente zu kurz, mir fielen manche unausgesprochene Fragen die auch manch seit band eins im Kopf umherschwirren, Schluss endlich war ich doch Begeistert wen auch nicht im vollen Maße wie bei Band eins. Dazu beigetragen hat Natürlich das fantastisch, Faszinierende Beschriebene 18. Jahrhundert. Mit einer Passenden melancholisch ruhigen düsteren Stimmung. Dadurch das wir Hollyhill schon kennenlerne Dürfte Spürt man merklich weniger von der Magisch Geheimnisvollen Stimmung was das traumhafte Flair von Hollyhill verströmt. Auf jeden Fall Begeisterte mich das Zusammenhalten der Hollyhill Einwohner wie sie als jahrelang eingespieltes Kriminalteam in der Kalten November Jahreszeit, sich auf die neue der Vergangenheit agieret Anpassen.

Charaktere: Durch den Epilog wissen wir Bereits das sich neue Charakteren im Dorf eintreffen, Zu einen wäre da Cullum der durch seine neckende, Barschheit, sarkastischen und Kaltschnäuzigkeit von den andern abhebt und seine Schwester Chloe die auch nicht viel Unterschiedlichkeit an den Tag legt wie Cullum und mit Emily so gar nicht Harmoniert sie wirft ihr so manche unannehmliche Wörter an den Kopf. Das kennenlernen der Zwei zentralen Figuren Brachte immer wieder aufgepeppte, erheiternden spannenden Schwung in die Geschichte. Zudem geben sie mit ihrem Verhalten Rätsel auf.



Emily sympathisch wie immer, hängte sich aufmerksam in die Ermittlungen und Recherchen, lies sich auch nicht davon abhalten, Was die zarte, sich im Hintergrund haltende Liebesgeschichte zwischen Matt und Emily auf Seite rückte, und in den Möglichen Zeitpunk zum Romantischen Vorschein tritt. Auch ihr Persönlichkeit verstärkte sich behält eine Stärke und lässt sich von leben im 18. Jahrhundert nicht unterkriechen.

Matt offenbart sich Emily mehr auch wen er seine Meinung zu Emelis bleiben statthaft beibehält, zu Emilys bedauern wirkt Cullum dieser Meinung mit, was auch immer er für Absicht hinterlegt. Matt lässt auf Emeliy nach wie vor die Verliebtheit entfachten, die ihre knie weich werden lassen.

Milly die mit so einer Lebensfreude den Tag startet, und einen tief ins Herz erobert, und mit ihrer künstlerischen Ader und Intelligenz, unbefangenen, energischen, muteten und Liebenswürdigkeit verzaubert.

Gerade in dem Band wird die Unterschiedlichkeit der Charaktere deutlicher niemand ist perfekt Jede Person hat seine Stärken und Schwächen, und so sind auch die Gaben die die Zeitreisenden besitzen um besser die gegebenen Verhältnisse in der Vergangenheit zu bewältigen. Emily Hat ebenfalls eine Gabe die ihr bei den Fall sehr behilflich ist. Matt soll eine unverzichtbare Gabe Besitzen und somit ein wertvolles Mitglied der Gemeinschaft. Mit Matts Gabe schlich sich eine unheimlich Stimmung ein, weil man in dem Zeitpunkt selbst noch nicht wusste was seine Gabe vermacht.

Ende: Taucht Natürlich die Große Frage Auf wird Emily Zurück nach München Fliegen, um Hollyhill zu verlasen? Wenn der Epilog nicht wehre hätte ich angenommen die Geschichtete ist endgültig zu ende.
Doch da taucht auf einmal Emilys Freundin Fee auf. Die anscheinend ohne Probleme Hollyhill gefunden Hat. Ich saß nun mit offenen Mund, vor mir das Buch und dachte wenn das mal kein geniales Ende ist. Nur fehlt mir der Finale Band den ich nach den erstaunlichen Auftauen von Fee am liebsten gleich Begonnen Hätte. Es ist auch doch viel Potential da vor allen gibt es viele Fragezeichen zu beantworten. Nach so einen ende will ich Ohne Frage wissen wie es weitergeht, denn so kann es auf gar keinen Fall bleiben

Schreibstil: Ihr Schreibstil ist wieder flüssig, angenehm, Spannend und verständlich geschrieben, Dabei ging es mir wie in Band eins so, dass die Seiten nur so vorbeiflogen. Erzählt wird es von Emily in der Vergangenheit, in der „sie“ Erzählform.


Fazit: Die Fortsetzung „Verliebt in Hollyhill“ Handelt wieder um ein Spannendes ereignisreiches Abenteuer und Viele Familiengeheimnisse werden gelüftet, Im jahr 1811. Die Stimmung in dem Band legt diesmal in eine andere Richtig, Man bekommt zu den Persönlichkeiten einiges in Erfahrung, Da jetzt klar ist das es ein wieder sehen gibt, Und Emilys Freundin einen Cliffhanger hervorbringt, und auf ein Vielversprechenden Abschluss Band deutet. Nicht nur zum Ende hin gibt es jede Menge offene Fragen, um uns aus zu malen, wie alles weitergehen könnte. Natürlich hat's mich auch diesmal Gefesselt, wenn auch nicht so doll wie im Ersten Band. Aber immer noch ein großartiges Leseerlebnis.


Meine Bewertung
Ich vergebe: 4,5 von 5 Punkten

{Rezension} Verliebt in Hollyhill von Alexandra Pilz (Band 2)

{Rezension} Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz (Band 1)

Buchdetails:

Autor: Alexandra Pilz
Buch-Titel: Zurück nach Hollyhill
Originaltitel: deutschsprachlich
Reihe: Hollyhill Trilogie: Band 1
Seitenzahl: 348 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erschienen: Februar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Fantasy, Zeitreisenroman, Liebe, Jugendbuch
empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Preis: 16,99 € [D]
ISBN-13: 978-3453534261


Fortsetzungen der Reihe:

1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. (noch keine Angaben!!!)


Links

Über das Buch

Kurzbeschreibung: Ein Dorf in England, das sich auf keiner Karte finden lässt. Dazu geheimnisvolle Anspielungen im Brief ihrer verstorbenen Mutter: Als die 17-jährige Emily von München ins Dartmoor aufbricht, um die Rätsel ihrer Familie zu lösen, ahnt sie nicht, in welches Abenteuer sie da hineinschlittern wird.

Erster Satz: Emily hatte den Brief bestimmt schon Dutzende Male gelesen, aber die Worte aus Fees Mund zu hören, bescherte ihr eine Gänsehaut.


Meine Meinung

Handlung: Zu Beginn landet man gleich in ein beginnendes Abenteuer. In dem Emily die nach Abschluss- ihres Abiturs einen Schriftlichen Brief ihrer verstorbenen Mutter zu lesen bekam. Unwirklich und mit vielen Fragen was es bitte in Muttas Heimat mit dem Dorfnamen Hollyhill auf sich hatte, was sie von den allen Geheimnis klingenden Worten ihrer Mutter halten soll, und bedeuteten, was wird sie dort erwarten?

Und wehrend der Leser siech mit dem Geheimnisvollen und Mysteriösen Brief im Gedanken eine Antwort zu recht legt. Pakt Emily Ihren Koffer und reist ohne groß nachzudenken kurzerhand in dem Dorf das nicht Mahl in einer Karte festgehalten wird noch im Internet zu finden ist. Der Beginn des Buches kommt ganz ohne Die Charakteristische Beschreibung zu anfangs aus die werden in den passenden Momenten der Handlung mit eingebracht und erbringen immerzu Interessante Einblicke in die Person Emily. Und Lüften die zusammenhänge mit ihrer Mutter und des Dorfs wo in keiner Karte verzeichnet ist.

Selbst die Reise in das an Hollyhill nahe liegende Dartmoor bis nach bellever tor und der einzige Anhaltspunkt der Holprigen, unheimlichen Gegend und zu anfangs aussichtslosen Ankunft und amüsierenden Stimmung. Lies mich vollends in die Geschichte eintauchen. Und wehre da nicht der gut aussehende Retter der sich als Matt vorstellte und Hollyhill kennen zu schien. würde Elmiy immer noch in den Hügelligen Umfeld umherirren. Und nun stecht sie vor einer Unterkunft. Wo sie im Unwissen Mutters Heimat im Augenschein nimmt.

Im lauf der Handlug bemerkt man immer wieder rätselhafte und Mysteriöse Geschehnisse und dinge die auf den ersten Blick einen unglaubhaft erscheinen So hat Emily nicht nur herauszufinden was das Dorf verbirgt das einen genauso Magisch vorkommt wie das wundervoll niedliche Dorf Hollyhill das man sich Beim ersten Anblick sich ins Herz schloss und die verträumte Malerische Gestaltung Hollyhills. Sich lebhaft vorstellt. gerät Emily unvorbereitet in die Hände eines Kriminellen und steckt endgültig in das magische leben der Dorfbewohner und Hollyhill wobei sie erschreckend verstellen muss das einer ihrer geliebten Menschen in Lebensgefahr ist. Bleibt da natürlich immer noch Matt der sie nicht immer die schönsten Tage in Hollyhill bereitet.

In dem Debüt findet man nicht nur die Zeitreise zudem hat die Autorin eine Kriminelle Richtung in die Geschichte hinein geholt was die schon durchaus Interessante Herkunft Geschichte um Emilys Mutter.es mit Action und erlebnisreiche aufregende Abenteuer zu einen absolut fesselnden Buch wird wo sich auch die Zeit und Umgebung verändert. Und einen gar nicht anderes übrigblieb es nicht aus der Hand zu legen.



Es bleiben noch viele Fragen offen und viel rätselhaft, die unausgesprochen bleiben. auch teilweise nur angedeutet oder in Gedanken ungeklärte Fragen, da kommt nun der zweite band ins Spiel der die Fragen auflöst. sobald man das Buch beendet hat will man nur Zugern mit band zwei Fortfahren und Schnellstmöglich die Vermutungen und Fragen mit Emily und nächsten Abenteuerlichen Geschichte des zweiten Bandes eintauschen möchte.



Charaktere: Emily war mir auf Anhieb sehr sympathisch, die Humor aufbringt und glaubwürdig, einheimisch was sich im weiteren verlauf der Handlung sich verstärkte, sie passte so richtig in die Umgebung von Hollyhill hinein, neugierig und Mutig ist. Das man nur mit vollsten Herz ihr bei hier Zeitreise begleiten will und wenn man erst mal ein die Magische Welt Hollyhill eingetaucht ist wünscht mann sich das es nie auf hört.



Zu Matt den ich durch seine Misstrauische, verwegene, Verbittert und undurchschaubaren Figur das Gegenteil zu Emeliy ist. Der mit Kampfsicherer Rüstung umherläuft und nur selten ablegt wenn er seine Augen und Cham Durchscheinen lässt widersteht sogar Emily den Attraktiven Typen schwerlichs obwohl er dafür strebe das Emeily erst gar nicht im Dorf sein sollte und sie loswerden wollte. Er unterstrich die Wirkung des Dorfes sehr, und macht Emily oft klar das es für sie kein Aufenthalts Ort wehre, durch Matt Charaktere hebt sich die Spannung und fesselt. weil man natürlich wiesen will ob er nur die eine Seite von sich zeigt was auch die Neugierige Emily sich in den Kopf setzt herausfinden was er versteckt was auch die Distanzierte Beziehung in was anderes entwickelt.



Dann gibt es noch weitere Figuren die sich durch ihre exzentrisch und unendlich vielen unterschiedlichen faselten ihrer verkörperung ihren ganz eigenen Zauber in ein farbenfrohes Gemisch die Dorf Bewohner bilden. Besonders auffallend war mir die gutgelaunte durchgeknallte Silly.



Ende: Wird mit einen Epilog wo man ein Gespräch mit Matt und einen uns noch unbekannte eingeführte Figur beobachtet. Wo es um entscheidene Dinge im Bezug auf Emily ging. Da hab ich verwirrt mir gleich den Nächsten Band den ich zum Glück gleich parat hatte geschnappt um gleich darauf den Cliffhanger aus dem weg zu räumen.



Schreibstil: Ihr Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen das man die Seiten wie Flug vergehen, es blüht Da und Hir Humor auf, und mit einer aufhäufenden Spannung. Ich hatte keine geringste Schwierigkeit die Handlung zu Verstehen und an Glaubhaftigkeit. Erzählt wird es von Emily in der Vergangenheit, in der „sie“ Erzählform.


Fazit: Das Debüt „Zurück nach Hollyhill“ ist mein erster Zeitreisenroman den ich bis jetzt gelesen habe. Und da viel die Wahl auf ein absolut fesselndes Buch, Mit einer aufregenden Zeitreise und dem gut Ausgearbeiteten Verträumenden Magischen Dorf Hollyhill. Erlebt man die Reise in das Jahr 1981 mit fortlaufend spannenden Momenten. Und somit ein interessanter vielversprechender Reihenauftakt. Und wen man das ende des Buches erreicht. Will man nur mit dem zweiten Beginen um wieder in die wundervoll herrliche Geschichte einzutauchen.



Meine Bewertung
Ich vergebe: 5 von 5 Punkten

{Rezension} Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz (Band 1)