{Rezension} Solange wir lügen von E. Lockhart



Buchdetails:
Autor: E. Lockhart
Buch-Titel: Solange wir lügen
Originaltitel: We Were Liars
Übersetzt: Aus dem Amerikanischen von Alexandra Rak
Reihe: nein, Einzelband:
Seitenzahl: 320 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe
Kategorie: Roman, Jugendbuch, Familie, Liebe, Lügen, Gedächtnisverlust, Wahrheit, Insel
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre

Preis: 14,99 € [D]
ISBN-13: 978-3473401307


Links
Homepage von E. Lockhart
Buch Kaufen bei Amazon
Verlagsseite zum Buch
Buch auf Lovely Book



Über das Buch

Kurzbeschreibung: Eine wohlhabende Familie. Ein Mädchen ohne Erinnerung an die letzten beiden Sommer. Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet. Ein Unfall. Ein schreckliches Geheimnis. Nichts als Lügen. Wahre Liebe. Die Wahrheit.

Erster Satz: Herzlich willkommen bei den wunderschönen Sinclairs.


Zitat: Und Genau das Liebe ich an Gat: Er ist so enthusiastisch, so unergründlich an der Welt interessiert, dass er gar nicht auf die Idee kommt, andere Leute könnte vielleicht langweilen, was er erzählt. Sogar wenn sie es ihm direkt ins Gesicht sagten. Er lässt uns nicht so einfach davonkommen. Er will uns zum Denken anregen – selbst wenn uns nicht nach Denken ist. (Seite, 32)

"Ich Weiß nicht, ob ich ein guter Mensch bin", sagte er nach einer Weile.
"Ich glaube, das weiß niemand von sich selbst", sagte ich. "Und ich habe Keine Ahnung, wie man überhaupt einer ist, ich improvisiere einfach." (Seite, 37)



Meine Meinung

Handlung: Durch denn geheimnisvollen Beginn, zog mich die Geschichte nur so durch die Seiten, und enthüllte eine Geschichte die um eine Machtvolle und angesehene Familie erzählt wird, die ihre eigenen Familiären Primitivlings an erster stelle steht. Cadence ist eine davon, und will herausfinden was sich zugetragen hat... seit sie ihre Erinnerungen an denn letzten Sommerurlaub denn sie auf der Privat Insel mit ihrer Familie verbrachte verlor. Zuerst wird man ein wenig der Familie vorgestellt und ich finde es toll das am Anfang des Buches ein Stammbaum der Familie abgedruckt ist so konnte ich da anfangs sehr viele Nahmen genannt wurden nachschauen wer wo dazugehört. Die Geschichte taucht den großteil in die Vergangenheit ein Paar Sommerurlaube zurück und wo alles sein Anfang nimmt und taucht ab und zu ins jetzt zurück wo Cadence hinter das Geheimnis ihrer verlorenen Erinnerungen zu kommen versucht und Fragen stellt. Ja was ist damals passiert? Der Gedanke wird einen die ganze Geschichte über bekleiden, das Buch lässt auch keine Vermutung Durchscheinen, man weiß das etwas schlimmes passiert ist, und das es schreckliche folgen davon getragen hat, die Idee des Buche ist großartig man passiert vielseitige Emotionen, man erlebt Traurige, entsetzte, und schöne Momente, wird es einen nah ans Herzen gelegt. Während des Lesens entwickelte es sich in eine tragische Wendung die sich im Buch ereignet. was aus einer einflussreichen und Vermögensreichen Familie werden kann die sich uneinig über dies und das ist andere verletzt sich streitet wer das bekommt. Cadence und ihre Cousins und ihre Cousine fürchten das es sie für immer trennen wird ihre lange Freundschaft die so viele Sommer Miteinander verbrachten wann immer sie sich auf der Insel zusammentreffe. All das und die Sache was Cadence zugestoßen ist würde in eine Interessante und mitreisende Geschichte gepackt die einen noch nach dem lesen eine zusetzt und es nur erst mal nicht glauben will das es das Ende ist. Es gab eine Stelle im Buch da die Spannung etwas hängen blieb und mich nicht mit voller Fesselung erreichte. Was mir aber nach dem zuklappen des Ende fasst aus den Gedanken gefegt würde.

Charaktere: Was es an den Buch ausmacht ist das alle aus einer Familie sind , Die vier Lügner sind Cadence, Johnny, Mirren und Gat die alle unterschiedlich beschrieben sind und viel unter sich sind, dann gibt es noch Die Tanten, deren kleinen, Großvater und Großmutter also ein großer Haufen Leute. Cadence die Protagonistin die mit Gedächtnisverlust nach langer Zeit wieder auf die Insel zurückkommt. War mir von Anfang an sympathisch und setze so manches in den Kopf. Johnny bekam auch einen tollen Charakter verpasst und etwas lustig drauf. Mirren habe ich gern kennengelernt. Gat der Wissbegierde der gern erzählte und ich hörte in auch gern zu. So im gesamten sind die Charakter gut gelungen. Eine Bunte Mischung die durch die Geschichte wandert.

Ende: Ja auf das Ende war ich nun nicht gewappnet, es brach über da Buch ein enthüllte die verborgenen Puzzlestücke zu einen tragischen und unvorhersehbares Ende. Denn das entscheide war zu der Zeit nicht offensichtlich und im Nachhinein verleiht es auch etwas Surrealles (dies gelesen haben wissen vielleicht wohin ich hinaus will) was auch dann ein Paar Sachen verständlicher macht. Es macht es aber auch zu ein Schluss den man sich nicht erdenken könnte und zu einer genialen Auflösung. Ich Frage mich zwar etwas ob so was Jugendliche wirklich zutrauen ist, wenn man nun die gesamte Geschichte vor Augen hat.

Schreibstil: Ist Angenehm und zügig zu lesen mit den einbauen von ziemlich kurzen Wortsätzen war es was besonderes wie so Stichpunkte die erst mal nicht viel aussagen aber einen neugierig machen. Das wechseln von den Sommerurlauben aus den Vorherigen Jahren war auch leicht zu erkennen (Außer manchmal da brauchte ich ein bisschen bis ich wusste von welchen Sommer die rede ist.)


Fazit: Eine Wundervolle Interessante Familien Geschichte und Liebesgeschichte, die einen mit einen ungeahnten und genialen Ende zurücklässt. Die mich noch nach den Lesen bewegte. Besonders gelungen finde ich den Titel der absolut gut dazu passt und mich auch zum lesen anlockte. Eine mitreisende Spannung die den noch zu einer Stelle etwas abflacht, die aber am ende es einen fast vergäßen lässt. Erst durch das ende wird vieles aufgeklärt und im Nachhinein etwas Ungläubigkeit mitschwingt, wenn man die gesamte Geschichte vor Augen hat.



Meine Bewertung

Ich vergebe: 4,5 von 5 Punkten
 
 

{Rezension} Solange wir lügen von E. Lockhart

1 Kommentar:

  1. Huhu^^,

    ich habe das Buch auch wirklich gerne gemocht!
    Die Idee mit dem Stammbaum fand icha uch klasse, da ich mir nicht alle Namen sofort merken konnte. Genau wie du fand ich die Mischung der Charaktere wirklich gut.
    Ich muss auch sagen, dass ich das Ende überhaupt nicht so habe kommen sehen und komplett geflasht davon war.
    Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, da er auch etwas besonderes war ^^
    Tolle Rezi!

    Liebste Grüße
    Anna Gassmann

    AntwortenLöschen